the autonomics

autonomics

Autonomics sind ein Power- Trio aus Portland, bestehend aus Frontman Dan Pantenburg und den Zwillingsbrüdern Evan und Vaughn Leikam. Die Band ist eine Liveact ganz im Stile der Wavves, Seat Headrest oder der The Thermals und lässt keinen Zweifel aufkommen, dass die Bühne ihr zuhause ist und die Musik ihr Katalysator und Motor zugleich. Der treibende Sound der Autonomics ergibt sich aus den eingängigen Hooks und Riffs von Dan (Gesang & Gitarre) die auf die kompakte Rhythmusgruppe, gebildet von den Zwillingen Evan (Drums) und Vaughn (Bass), treffen.

Ursprünglich als Duo geplant wurde die Band 2008 von Evan und Dan aus reiner Jux und Tollerei in Oregon City gegründet um Vaughns damaliger Band (Delta Waves) zu konkurrieren. „Ich hatte gerade erst begonnen Schlagzeug zu spielen und war ein Fan der Black Keys, aber eigentlich hatte ich keine Ahnung was da mache. Ich glaub keiner von uns hatte zu der Zeit eine Ahnung was es bedeutet in einer Band zu spielen. Der Sound, den wir zusammen kreierten, klang nur viel besser als wir uns erwartet hätten und daher blieben wir dabei Musik zu machen“ erinnert sich Evan Leikam.

Eine Woche vor ihrer ersten Show stieg Evans Bruder Vaughn in die Band ein nachdem sich sein Bandprojekt auflöste. Dadurch änderte sich auch der Sound der Autonomics und entwickelte sich weg vom Bluesrock hin zu „Rhythmic Fuzz Anthems“. Der Umzug nach Portland 2010 und die dortige pulsierende Musikszene hatten ebenso großen Einfluss auf den neuen Klang der Band, der sich fortlaufend immer mehr zu einem eigenständigen Mix aus Pop und Garage Rock entfaltete. Man kann ihnen anhören, dass sie aus dem Nordwesten der USA stammen und dort musikalisch geprägt wurden. Die Klangfarbe des Trios erinnert in Ansätzen an die Musik der 90er, die sich speziell aus diesem Teil der Welt heraus entwickelt hat.

Ein besonderer sozialer Faktor innerhalb der Band ist die Tatsache, dass sie sich als Brüder verstehen, was die gemeinsame kreative Arbeit viel einfacher machen kann und in schwierigen Zeiten eine Bindung schafft, die nicht so leicht zerfällt. „Wir sind alle Brüder, wir haben Dan adoptiert“ sagt Vaughn Leikam. „Ich bin in der glücklichen Situation mit meinen besten Freunden in einer Band zu sein. Die Beziehung zu einander gibt uns die Freiheit sehr offen und ehrlich über Dinge zu sprechen und wir können einfach nicht lange böse aufeinander sein“ erzählt Dan.

In den letzten Jahren veröffentlichten die Autonomics ein Album sowie eine EP, tourte dreimal durch die USA und 2015 zum ersten Mal durch Europa. In ihrer Heimatstadt haben sie sich einen Namen als Liveband gemacht und füllen die Clubs mit tanzenden Fans.
Im September und Oktober 2016 kommt die Band zurück nach Europa und präsentiert auf dieser Tour ihre neue Single „Superfuzz“. Das Album wird für Anfang 2017 erwartet und die ersten Tourdaten für das kommende Jahr in Europa stehen bereits. Für ihr neuestes Werk gelang es den Autonomics Songs mit erhebenden Melodien und treibender Energie zu schreiben. Die teils düsteren Texte handeln vom altern, unrunden Beziehungen und vom verfolgen lebenslanger Träume. Das Album wurde vom Österreicher Dominik- Lukas Schmidt (Giantree, Thanks) in seinem Studio in Portland produziert und von Jeremy Sherrer (Modest Mouse, The Dandy Warhols, Gossip) gemischt.

Author: admin

Diesen Post teilen bei

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.